Sonntag, der 30.09.2018 - Vier Landestitel gingen nach Leonberg

Am Sonntag kämpften die U15'er in Nürtingen um den Landestitel und die Qualifikation zur Süddeutschen Meisterschaft. Die Jungs starteten zuerst in das Turnier mit einem hochmotivierten Levi Albert -55 Kg. Albert erwischte einen perfekten Tag und kämpfte fehlerfrei und gab selber keine Punkte ab. Jonathan Hofgärtner vom JV Nürtingen flog eine Aussensichel, Imam Aitukaev vom FA Göppingen legte er mit einer Innensichel auf die Matte. Im Halbfinale gegen Marius Kölblinger vom JV Nürtingen war er mit einem Haltegriff erfolgreich. Das Finale war dann die Wiederauflage der Nordwürttembergischen Meisterschaften von letzter Woche, das Albert noch verlor. Baur stellte seinen Athleten perfekt auf Alexandros Koutsouridis vom TSB Schwäbisch Gmünd ein. Albert ging mit einem Schulterwurf in Führung und ließ diese sich nicht mehr nehmen. Gold für Albert.

Auch Lennie Tietgen -40 Kg traf im Finale nochmal auf seinen Finalgegner von letzter Woche. Aber zuerst legte er Maxim Smirnov vom VFL Kirchheim mit einem Hüftwurf auf die Matte. Sebastian Nuss vom SC Sigmaringen besiegte er mit einer Innensichel und Tim Manhart vom SV Winnenden konterte er aus. Im Halbfinale gegen Arne Böhm vom TSB Ravensburg lag Baurs Athlet zuerst hinten. Tietgen glich dann mit einem Fusswurf aus und kurz darauf machte er den gleichen Trick nochmal und stand damit im Finale gegen Noah Keller vom VFL Sindelfingen, gegen den er noch letzte Woche verlor. Wie Albert hielt auch Tietgen sich an den Fahrplan, warf den Sindelfinger mit einer Innensichel und gewann damit den Titel.

Mit jeweils einem Sieg und zwei Niederlagen wurden -50 Kg Mark Gutacker, -43 Kg Felix Gottschlich und Oskar Frömling siebte.

Auch die Mädchen steuerten zwei Goldmedaillen dazu. Carolina Herter -44 Kg konnte Lea Deininger von der TSG Backnang mit zwei Fusswürfen auf die Matte legen. Isabelle Schöhlein vom KSV Esslingen besiegte Baurs Athletin mit einem Haltegriff, ebenso Marina Erdem vom JZ Heubach. Im Finale gegen Lea Schäfer vom SV Fellbach reichte ein Fusswurf und die Goldmedaille ging an Herter.

In der Kategorie -36 Kg kam es zur Wiederauflage des Finales der Nordwürttembergischen Meisterschaften Lehrer gegen Allmann, die beide aus der Leonberger Judoschule sind. Lehrer besiegte davor Elena Bellok vom KSV Esslingen mit einer Kontertechnik, Clare O'Meara von der Sportschule Kustusch flog einen Schulterwurf. Das Halbfinale gegen Sofia Saprygin vom JJJV Friedrichshafen war ein knapper Kampf. Lehrer ging mit einer Wertung durch eine Kontertechnik in Führung. Zum Ende ging ihr aber etwas die Puste aus, doch schaffte sie die Führung über die Zeit zu retten. Divina Allmann gewann gegen Barbara Starzmann vom VFL Kirchheim mit einem Hüftwurf, auch sie tat sich mit Sofia Saprygin schwer, doch mit einem Hüftwurf entschied Baurs Athletin den Kampf für sich. Im Halbfinale gegen Elena Bellok reichte ein Haltegriff und somit kam es zu einem reinen Judoschulen Finale. Lehrer gewann eine Woche zuvor das Duell. Nach verhaltenem Beginn änderte Lehrer ihren Griff Allmann nutzte ein Lücke und besiegte ihre Trainingspartnerin mit einem Hüftwurf. Gold und Silber gingen nach Leonberg.

-52 Kg legte Patricia Ahlborn noch eine Bronzemedaille dazu. Ahlborn verlor den ersten Kampf gegen Victoria Flemming von der Sportschule Kustusch durch einen Haltegriff. In der Trostrunde warf sie die Sindelfingerin Maren Keck mit einer Innensichel aus dem Turnier und im Kampf um Platz drei war sie ebenfalls mit einer Innensichel erfolgreich gegen Amanda Maier von der Sportschule Kustusch. In der selben Gewichtsklasse belegte Ruth Albert nach sechs Kämpfen, mit drei Siegen und drei Niederlagen den zweiten fünften Platz und verpasste die Quali für die Süddeutschen knapp.

Leider verlegte der Deutsche Judobund die Süddeutschen Meisterschaften, zum großen Ärgernis von Trainer Baur und weiteren Trainern, auf das letzte Herbstferienwochenende. Dadurch können die frisch gebackenen Württembergischen Meister Levi Albert und Divina Allmann nicht starten.



Zurück