Freitag, der 21.09.2018 - Sportlerbericht vom Trainingslager in Brandenburg

Am Samstag den 25.8.2018 starteten neun Judokas von der Judoschule Roman Baur mit ihrem Trainer und ihrer Trainerin nach Brandenburg . Bis nach Brandenburg mussten wir 6 Stunden fahren , dafür gab es zwischen drinnen aber eine Pause beim Burger King . Als wir dann endlich um 16:00 Uhr ankamen , packten wir alle unsere Taschen aus dem Auto und verstauten sie im Vorzelt. Da es dieses Jahr mehr Mädchen als Jungs waren , mussten die Jungs im Zelt schlafen und die Mädchen in der Hütte .

Als dann Marisa auch angekommen war , starteten wir gleich mit einer Runde joggen im Wald . Die Strecke war 8 km lang . Als dann alle nach ca. 1 h wieder zurück waren , wartete schon das Essen auf uns . Am Abend musste Roman noch Rafael vom Bahnhof abholen . Als die beiden dann wieder da waren gingen wir alle in die Hütte und redeten noch bis wir dann alle ins Bett mussten. Bei den Mädchen wurde die Nachtruhe am ersten Tag nicht wirklich eingehalten , da sich eine zu eingeengt gefühlt hatte obwohl sie am meisten Platz hatte . Am nächsten Morgen startetet wir mit einem Frühstück , denn danach war der Triathlon angesagt . Wir wurden in Gruppen aufgeteilt a 5 Personen . Die eine Gruppe hat mit laufen angefangen die andere mit dem Fahrrad fahren . Zwischen jeder Runde vom Joggen hatte man drei Schüsse mit dem Luftgewehr und zwischen jeder Runde vom Fahrrad fahren hatte man drei Versuche mit dem Pfeil und Bogen . Die Punktzahl wurde dann von der Zeit abgezogen .Mittags gingen wir dann noch ins Schwimmbad und mussten erstmal 20 Bahnen für den Triathlon auf Zeit schwimmen . Danach hatten wir so ca. 3 h Freizeit im Bad und durften machen was wir wollten . Als wir dann wieder bei unserem Haus waren gab es Essen und dann ging es eigentlich schon ins Bett. Am Montag Morgen mussten wir nicht joggen sondern es gab gleich Frühstück . Nach dem Frühstück richteten wir alle unser Judozeug und fuhren dann in das ,, Gefängnis „ . Dort trainierten wir dann 2h . Am Anfang gab es ein kurzes Spiel, dann einen anstrengenden Kraftzirkel und am Ende trainierten wir noch Kontertechniken . Nach dem Training gingen wir alle duschen und haben dann Essen bei der Fleischerei bestellt . Nach dem Essen hatten wir noch bisschen Freizeit doch dann ging es eigentlich schon ins Training diesmal trainierten wir 3h . Am Abend aßen wir noch und saßen dann alle noch gemütlich zusammen . Am nächsten Morgen hieß es dann wieder joggen . Nach dem Frühstück sind wir dann wieder in die Halle und haben 2h trainierten abends ging es dann noch nach Potsdam ins Training, wo wir Randoris mit anderen Judokas gemacht haben. Am Mittwoch hieß es auch wieder joggen und nach dem Training sind wir dann wieder zur Fleischerei von da aus wieder zum Haus auf dem Weg war aber Polizei Kontrolle und wir saßen so ca. zu 6 im Kofferraum . Aber zum Glück wurden wir nicht erwischt sonst wäre es bisschen teuer geworden . Am Abend sind wir dann wieder in die Halle und haben an den Kontertechniken weiter geübt. Am Abend wollten wir eigentlich ein Lagerfeuer machen , doch als wir es gemacht haben kam auf einmal das Geräusch von der Feuerwehr immer näher und näher. Wir haben dann so schnell es ging das Feuer ausgemacht und alles weggeräumt, da ja erst vor kurzem der Waldbrand war . Doch paar Minuten später war das Geräusch wieder weg und der ganze Aufwand war umsonst . Am Donnerstag hatte dann Carolina Geburtstag. Geplant war eigentlich das wir joggen gehen sollten doch auf einmal hat es angefangen zu regnen und somit fiel dann das joggen ins Wasser, genauso wie der geplante Ausflug in den Kletterpark . Also wollten wir in einen Indoor-Spielplatz doch dafür waren wir zu alt, somit war die letzte Option das Schwimmbad . Dort mussten wir erstmal 20 min schwimmen, doch danach durften wir aber auch wieder machen was wir wollten . Danach ging es dann wieder ins Training nach Potsdam, um Randoris zu machen. Am Abend saßen dann noch alle Judokas in der Hütte beisammen und haben noch bisschen den Geburtstag gefeiert. Aber danach ging es eigentlich schon ins Bett. Am nächsten Tag mussten wir nicht joggen und fuhren nach dem Frühstück wie gewohnt wieder in die Halle und trainierten wieder 2h. Nach dem Mittagessen ging es dann zum letzten mal in die Halle zum Trainieren. Nach dem Training haben wir dann ein Lagerfeuer gemacht, da wir nachgefragt haben ob man es machen darf und es wurde uns erlaubt. Also grillten wir Würstchen und Stockbrot am Lagerfeuer. Alle saßen gemütlich da und zum Nachtisch gab es dann noch richtig leckere Schoko-Bananen und für das Gewinnerteam vom Triathlon 1liter Eis . Dann kam noch die beliebte Ansprache von unserem Trainer Roman . Das wir jeden Tag Sport machen sollen …usw…

Als wir dann alle so langsam müde wurden legten wir uns schlafen. Am nächsten Morgen gingen wir joggen obwohl wir eigentlich nicht mussten. Nach dem Frühstück hieß es dann aufräumen und putzen. Das Verliererteam musste die Autos putzen. Der Rest fing schon mal an die Hütte aufzuräumen und das Zelt abzubauen. Nachdem wir dann später alles aufgeräumt hatten und alles wieder im Auto verstaut wurde, fuhren wir wieder nach Hause . Mitten drin machten wir wieder einen Stop beim Burger King und Mc Donalds . Nach weiteren 3h waren wir dann wieder in Leonberg bei der Judoschule angekommen und wurden alle von unseren Eltern abgeholt. Die Woche hat allen echt mega Spaß gemacht, auch wenn es anstrengend war, war es immer lustig und mega cool.



Zurück