Sonntag, der 24.09.2017 - Elf U15 Athleten dürfen zur Württembergischen

Mit elf Athleten trat die Judoschule in Heubach an und alle haben sich für die Württembergischen Meisterschaften qualifiziert. Dreimal Gold, zweimal Silber, viermal Bronze ein fünfter und ein siebter Platz waren die Ausbeute des Tages. Marleen Lehrer -33 Kilo hatte keine Gegnerinnen, gewann aber einen Freundschaftskampf gegen die Athletin -36 Kilo, die auch alleine war, mit einem Schulterwurf. -37 Kilo wurde in einem Poolsystem gekämpft, d.h. es gab acht Kämpfer in zwei Gruppen, jeder kämpfte dreimal gegen jeden in seiner Gruppe und die ersten zwei kamen ins Halbfinale. In der Kategorie starteten Lennie Tietgen und Felix Gottschlich. Tietgen gewann alle seine Gruppenkämpfe vorzeitig und wurde Gruppenerster. Gottschlich verlor einmal und gewann zwei Gruppenkämpfe und wurde Gruppenzweiter. Somit kämpften beide Judoschulenathleten im Halbfinale gegeneinander, mit dem besseren Ende für Tietgen. Gottschlich wurde damit dritter und Tietgen stand im Finale Oliver Spieß vom KSV Esslingen gegenüber. Tietgen siegte mit einem Hüftwurf und einem Haltegriff und ging mit Gold nach Hause.

Rafael Walter -60 Kilo kämpfte auch im Poolsystem, wurde mit zwei Siegen Gruppenerster und besiegte im Halbfinale Kjell Brodda vom KSV Esslingen mit einem Hüftwurf. Im Finale lag Baurs Athlet, gegen Giorgio Biegelmaier von der Sportschule West, lange Zeit durch einen Fusswurf hinten. 30 Sekunden vor Schluss überraschte er den Stuttgarter mit einer Selbstfalltechnik und gewann Gold.

Patricia Ahlborn -48 gewann drei Kämpfe vorzeitig, dann aber patzte sie im Finale gegen Carina Hartmann von der TSG Backnang. Die Leonbergerin verstolpert einen Fusswurfangriff und landete in einem Haltegriff. Ahlborn gewann damit Silber.

Dascha Sapunou -44 kämpfte ebenfalls im Poolsystem und wurde mit zwei Siegen und einer Niederlage Gruppenzweite. Sapunou gewann das Halbfinale gegen Lea Deininger von der TSG Backnang mit einem Haltegriff. Im Finale traf sie nochmals auf Noemie Soré vom JZ Heubach, gegen die sie schon im Gruppenkampf verlor. Sapunou wurde von der Heubacherin gekontert und durfte damit die Silbermedaille mitnehmen.

In der Kategorie -55 Kilogramm kämpfte sich Levi Albert mit zwei Siegen über Marc Raab von der Sportschule West und Florian Wieseler vom VFL Sindelfingen ins Halbfinale vor. Anton Jansen gewann den ersten, verlor aber dann gegen den späteren Meister Kevin Gajt vom TSB Schwäbisch Gmünd. Mit zwei Siegen kämpfte er sich bis auf den Kampf um Platz drei vor. Albert verlor das Halbfinale und somit standen sich beide Athleten der Judoschule im Kampf um Platz drei gegenüber. Der ein Jahr ältere Jansen gewann, Albert wurde fünfter.

Auch in der Kategorie -43 hatte Baur zwei Athleten am Start. Enno Röder kämpfte sich mit zwei Siegen bis ins Halbfinale vor und verlor dann gegen den späteren Sieger Luca Stadlmeir vom JT Steinheim. Marc Gutacker gewann seinen Auftaktkampf, verlor dann aber Kampf Nummer zwei. In der Trostrunde konnte er noch einen wichtigen Sieg gegen Manuel Raub vom TSV Bernhausen einfahren, der die Fahrkarte zur Württembergischen Meisterschaft bedeutete, dann verlor er aber im Kampf zum Einzug um Platz drei und wurde siebter. Röder traf auf Gutackers Gegner Malte Kritzer vom JT Steinheim, den er einem Haltegriff besiegte und nahm Bronze mit Heim.

Carolina Herter -40 Kg hatte auch ein Poolsystem und wurde mit drei vorzeitigen Siegen Gruppenerste. Kämpfte dann im Halbfinale gegen Sara-Joy Bauer von der TSG Backnang. Durch eine kleine Unachtsamkeit landete Herter in einem Haltegriff und konnte sich daraus nicht mehr befreien. Die Rutesheimerin gewann damit Bronze.



Zurück