Samstag, der 22.07.2017 - U14 schafft Quali zum Deutschen Jugenpokal

Am Samstag erkämpfte sich das U14-Team der Judoschule Roman Baur durch einen dritten Platz beim Württembergischen Jugendpokal in Heubach, die Qualifikation zum Deutschen Jugendpokal im Herbst. Unter den 12 angetretenen Mannschaften waren alle Topvereine aus Württemberg vertreten. In der ersten Begegnung traf Baurs Team auf die Jungs vom SV Winnenden. Die Leonberger zeigten deutlich, dass sie Ambitionen auf eine Medaille haben. Anton Jansen -55, Sergej Savka -48, Felix Gottschlich -37 und Levi Albert +55 gewannen alle vorzeitig. Marc Gutacker -42 verlor den letzten Kampf, der aber nicht mehr entscheidend war. Die Leonberger gewannen 4:1.

Gegen die Mannschaft des Ausrichters JZ Heubach entschieden die Leonberger Kämpfer gleich die ersten drei Begegnungen für sich. Jansen -55, Savka -48 und Lennie Tietgen -37 sicherten den Sieg. Albert -55 und Marvin Illig -42 verloren die letzten zwei Begegnungen. Mit dem 3:2 stand Baurs Mannschaft im Halbfinale der TSG Backnang gegenüber.

Jansen -55 brachte die Leonberger in Führung, Savka -48 verlor, auch Tietgen gab seinen Kampf -37 ab, Gottschlich -42 glich wieder aus. Alles hing jetzt an Levi Albert in der Kategorie +55 Kg, doch sein Gegner war 25 Kg schwerer und somit konnte Baurs Athlet nicht viel ausrichten und verlor durch einen Armhebel. Das Judoschulenteam verlor 2:3 und kämpfte damit um Platz drei gegen die Sportschule Kustusch.

Auch dieser Kampf wurde erst in der letzten Begegnung entschieden. Jansen -55 und Savka -48 verloren die ersten beiden Begegnungen. Trotzdem behielten die Leonberger Kämpfer ihren Mut. Tietgen -37 und Albert +55 glichen aus und somit hatte Marc Gutacker -42 den Königskampf. Gutacker, selber orange-grün Gurt, hatte einen Gegner der zwei Gurtgrade über ihm war und den blauen Gurt trug. Baurs Kämpfer ließ sich davon nicht beeindrucken. Er warf den Reutlinger fünf mal und erhielt jedes mal eine Wertung dafür, die er über die Kampfzeit rettete. Die Bronzemedaille war den Leonbergern jetzt sicher, aber um zu der Deutschen Meisterschaft zu kommen musste der erste dritte Platz gegen den SC Sigmaringen ausgekämpft werden.

Auch in diesem Kampf schonten die Leonberger Athleten die Nerven ihres Trainers nicht. Jansen -55 gewann, Savka -48 verlor, ebenso wie Gottschlich -42. +55 glich Albert aus und diesmal hatte Tietgen -42 den Königskampf. Wie Gutacker im Kampf davor, nahm Baurs Athlet die Herausforderung an und gewann vorzeitig mit einem Hüftwurf.

Somit dürfen die Judokas der Judoschule Roman Baur in den Herbstferien nach Senftenberg zum Deutschen Jugendpokal fahren.



Zurück